ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

    1. Einbeziehung der AGB/ Vertragsbestandteil

    1.1. Nachfolgende allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen (im Folgenden genannt AGB) gelten für alle von der Fotografin durchgeführten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen. Sie gelten mit der Bestätigung des Auftrages durch die Fotografin als vereinbart, spätestens aber mit Beginn der tatsächlichen Auftragsdurchführung.

    1.2. Der Auftraggeber kann diesen Geschäftsbedingungen binnen drei Werktagen nach Vertragsschluss schriftlich widersprechen. Abweichende Geschäftsbedingungen des Auftraggebers erlangen keine Gültigkeit; es sei denn, die Fotografin erkennt diese schriftlich an. Abweichenden Geschäftsbedingungen des Auftraggebers wird hiermit widersprochen.

    2. Zustandekommen des Vertrages

    2.1 Soweit nicht anders vereinbart, gelten Angebote der Fotografin zwei Wochen, beginnend mit Zugang ihres Angebotes an den Auftraggeber.  Der Vertrag kommt mit der schriftlichen Bestätigung des Angebotes oder der Unterzeichnung des Vertrages durch den Auftraggeber zustande.

    2.2 Die Fotografin behält sich das Recht vor, die Leistung ohne vorherige schriftliche Bestätigung anzubieten. Der Vertrag kommt in solchen Fällen durch die Annahme der vereinbarten Leistung unter Geltung dieser Geschäftsbedingungen zustande. Als Entgegennahme der vereinbarten Leistung gilt insbesondere die Entgegennahme eines Datenträgers, der Daten enthält, oder eines Datenlinkes. Die Fotografin hat den Auftraggeber zuvor über die AGBs in Kenntnis zu setzen.

    3. Gegenstand des Vertrages

    3.1. Gegenstand des Vertrages ist die fotografische Begleitung von Hochzeiten und Shootings jeglicher Art des Auftraggebers durch die Fotografin. Sie ist berechtigt, sich in Absprache mit dem Auftraggeber Erfüllungsgehilfen zu bedienen.

    3.2. Bestandteil des Vertrages sind ausschließlich die schriftlich zugesicherten Leistungen und Termine. Nachträgliche Änderungswünsche des Auftraggebers bedürfen einer gesonderten Vereinbarung und Beauftragung und sind gesondert zu vergüten.

    3.3 Fotos unterliegen stets dem künstlerischen Gestaltungsspielraum der Fotografin. Insbesondere stehen ihr Motivauswahl, Bildauffassung sowie die technische Gestaltung frei.

    3.4. Ebenso ist nicht Bestandteil des Vertrages, alle (bei Veranstaltungen und Hochzeiten) anwesende Gäste zu fotografieren; es sei denn, dass dies in einer ergänzenden Vereinbarung von den Parteien schriftlich getroffen wurde. Diese Vereinbarung behält unabhängig von der Zustimmung der Gäste und Dritte ihre Gültigkeit zwischen den Parteien. Rechtliche Ansprüche Dritter aus ihrem Recht auf eigenes „Wort und Bild“ berühren ausschließlich den Verantwortungskreis des Auftraggebers.

    3.5. Der Auftraggeber erhält ausschließlich bearbeitetes Bildmaterial hochauflösend im Format JPG. Die Menge liegt im Ermessen der Fotografin und ist abhängig von der Anwesenheitsdauer am Tag der Veranstaltung. Die Auswahl trifft die Fotografin. Bei anderen Fotoaufträgen ergibt sich die Auswahl und Art der Bildlieferung anhand des in Anspruch genommenen Angebotes laut Preisliste.

    3.6. Die Abgabe von unbearbeiteten, digitalen Rohdaten (RAW) ist ausgeschlossen. Die Aufbewahrung der digitalen Bilddaten ist nicht Teil des Auftrages. Die Aufbewahrung erfolgt ohne Gewähr.

    4. Vergütung

    4.1. Für die Leistungen der Fotografin wird eine Pauschale auf der Basis eines Zeitrahmens vereinbart. Sie wird inklusive Mehrwertsteuer und zuzüglich Reisekosten berechnet.

    4.2. Bei Hochzeiten sind bis zu 30 Minuten der Arbeitszeit der Fotografin für Aufbau und Vorbereitungen enthalten. Pausen werden nach Absprachen mit dem Auftraggeber vor Ort vereinbart, verlängern jedoch nicht den vereinbarten und gebuchten Zeitrahmen.

    4.3. Wird die für die Durchführung des Auftrages vorgesehen Zeit aus Gründen, die die Fotografin nicht zu vertreten hat wesentlich überschritten, oder vom Auftraggeber gewünscht verlängert, so erhöht sich das Honorar der Fotografin für jede angefangene Stunde um 200 Euro. Das Honorar erhöht sich in dieser Zeit auch für Wartezeiten, sofern nicht der Auftraggeber nachweist, dass der Fotografin kein Schaden entstanden ist.

    4.4. Bei einer Anfahrt von mehr als 200 km steht der Fotografin für die Nacht vor und nach der Veranstaltung/Hochzeit ein Einzelzimmer in einem Hotel der Mittelklasse inklusive Frühstück zu. Bei Anreise mit der Bahn oder Flugzeug werden die tatsächlich anfallenden Kosten unter Vorlage der Belege berechnet.

    4.5. Begleitet die Fotografin die Hochzeit länger als 4 Stunden, sind ihr und etwaigen Erfüllungsgehilfen angemessene Pausen und Verpflegung zu gewähren.

    4.6. Durch den Auftrag anfallende sonstige Kosten wie Materialkosten, Parkgebühren, Porto und Verpackung sind nicht Gegenstand des Honorars und werden dem Auftraggeber gesondert in Rechnung gestellt.

    4.7. Eine Anzahlung von 300,00Euro des vereinbarten Honorars ist im Fall der Buchung als Vorschuss innerhalb von 7 Tagen nach Aufforderung durch die Fotografin und nach Kenntnisnahme der AGB´s zu entrichten. Wird die Anzahlung nicht fristgerecht getätigt, erlischt das Recht auf die verbindliche Reservierung. Der Restbetrag wird 14 Tage nach der Hochzeit fällig.4.8. Alle Preise sind Bruttoausweise und beinhalten die jeweilige gesetzliche Umsatzsteuer.

    4.9. Der Auftraggeber hat Anspruch auf Erstellung einer ordentlichen Rechnung, welche nach kaufmännischen Grundsätzen und aktuellen gesetzlichen Regeln des Steuer- und Handelsrechts aufzustellen ist.

    4.10.  Die Preisliste ist Teil des Vertrages. Die Fälligkeit der Zahlung ergibt sich grundsätzlich aus Gesetz, nämlich sofort nach Erhalt der Rechnung, soweit die Parteien kein anderes Zahlungsziel vereinbaren oder in der Rechnung ein konkretes Zahlungsziel ausgewiesen ist – dies frühestens in 2 Wochen nach Erhalt der Rechnung.

    5. Widerrufsbelehrung nach § 355 Abs. 2 BGB

    5.1. Widerrufsrecht

    Der Auftragsgeber kann seine Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief/ Fax oder Mail) gegenüber der Fotografin widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung der Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Abs. 1 und 2 EGBGB sowie den Pflichten gemäß § 312g Abs. 1, S. 1 BGB in Verbindung mit Art. 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs an die Fotografin.

    Der Widerruf ist zu richten an:

    Frau Nadine Gufler
    Nadine Apfel Fotografie
    Bgm.-Schmölz-Weg
    982140 Olching

    info@nadineapfel.de

    5.2. Widerrufsfolgen

    Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die gegenseitig empfangene Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben. Kann der Auftraggeber der Fotografin die empfangene Leistung sowie Nutzungen (beispielsweise Gebrauchsvorteile) nicht oder nur teilweise oder nur in verschlechterten Zustand zurückgewähren, beziehungsweise herausgeben, muss er ihr insoweit Wertersatz leisten. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für den Auftraggeber mit Absendung seiner Widerrufserklärung; für die Fotografin im Zeitpunkt des Empfangs des Widerrufs.

    5.3. Besondere Hinweise

    Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf ausdrücklichen Wunsch des Auftraggebers vollständig erfüllt ist, bevor er sein Widerrufsrecht ausgeübt hat.

    6. Kündigung

    6.1 Kündigt der Auftraggeber den Auftrag vor dem Termin der Veranstaltung (Hochzeit, Event, anderes Shooting) aus Gründen, die die Fotografin nicht zu vertreten hat, ist sie berechtigt, die Anzahlung zu behalten. Die Anzahlung wird dem Auftraggeber zurückerstattet, wenn die Fotografin für den vereinbarten Termin einen anderen, gleichwertigen Auftrag annimmt. Erfolgt die Kündigung weniger als 30 Tage vor dem Hochzeitstermin, wird die volle Vergütung fällig. Es steht dem Auftraggeber frei, nachzuweisen, dass der Schaden wesentlich geringer oder überhaupt nicht entstanden ist.

    7. Nutzungsrechte/ Urheberrechte

    7.1. Der Fotografin steht das ausschließliche Urheberrecht an allen im Rahmen des jeweiligen Auftrages gefertigten Fotos zu. Urheberrechte sind nicht übertragbar. Stillschweigen der Fotografin haben nicht zur Folge, dass die Fotografin von ihrem Recht an der Urheberschaft keinen Gebrauch macht.

    7.2. Die Fotografin räumt dem Auftraggeber jeweils ein einfaches Nutzungsrecht an den Fotos ein. Diese beinhalten die private, nicht kommerzielle Nutzung.

    7.3. Die Nutzungsrechte gelten erst mit vollständiger Bezahlung des vereinbarten Honorars als eingeräumt.

    7.4. Jede weitere Nutzung ist nicht gestattet und bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung der Fotografin. Dazu gehört insbesondere die Veränderung und Weiterbearbeitung (z.B. durch Fotocomposing, Montage oder durch elektronische Hilfsmittel zur Erstellung eines neuen urheberrechtlich geschützten Werkes) der Fotos, die Weitergabe von Nutzungsrechten an Dritte, sowie jede kommerzielle/ gewerbliche Nutzung. Dies gilt auch für Bilddateien, welche durch den Auftraggeber oder Dritte digital oder anderweitig verändert bzw. verfremdet wurden. Jede weitergehende Nutzung ist der Fotografin angemessen zu vergüten und wird separat in Rechnung gestellt.

    7.5. Erteilt die Fotografin die Genehmigung zu einer weitern Nutzung der Fotos, so kann sie verlangen, als Urheber genannt zu werden. Macht sie von diesem Recht Gebrauch, so berechtigt eine Verletzung des Rechts auf Namensnennung den Fotografen zum Schadensersatz. Die Höhe des Schadensersatzes bemisst sich nach den herrschenden Grundsätzen richterlicher Entscheidungen für vergleichbare Fälle, mindestens jedoch in Höhe von 200,00 Euro für jede Verletzungshandlung.

    7.6. Ungeachtet des Umfangs der im Einzelfall eingeräumten Nutzungsrechte erteilt der Auftraggeber der Fotografin und deren Rechtsnachfolgern das ausschließliche zeitliche und örtlich unbeschränkte Recht, das Aufnahmematerial in beliebigen Medien print und elektronisch für Eigenwerbung und redaktionelle Zwecke zu verwenden (ausgenommen pornografische, religiöse oder diffamierende Zwecke). Der Auftraggeber ist einverstanden, dass das Aufnahmematerial dafür mit anderen Bildern, Texten, Grafiken, Film, Audio und audiovisuellen Medien kombiniert, zugeschnitten und verändert wird.

    8.Gewährleistung

    8.1. Die Fotografin ist berechtigt, Fremdlabore, Fotobuchhersteller oder Produzenten von Hochzeitsalben, Druckereien etc. zu beauftragen.  Sie haftet nur für eigenes Verschulden und nur für vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten. Ein über den Materialwert hinausgehender Schadensersatz ist ausgeschlossen.

    8.2. Die Parteien sind sich einig, dass sich im Falle von Reproduktionen, Nachbestellungen und Vergrößerungen Farbdifferenzen gegenüber der Vorlage oder den Erstbildern ergeben können. Farbdifferenzen können auch bei Fotoabzügen und Drucken jeder Art auftreten die aus einer digitalen Datei erstellt wurden. Dies ist kein Fehler des Werkes, und eine Reklamation ist auf Grund dessen ausgeschlossen. Die Fotografin haftet für Lichtbeständigkeit und Dauerhaftigkeit der Fotos nur im Rahmen der Garantieleistungen der Hersteller des Fotomaterials. Für Verfärbungen im Falzbereich und auf Vorder- und Rückseite von Fotobüchern und Hochzeitsalben übernimmt die Fotografin keine Haftung.

    9. Haftung

    9.1. Schadensersatzansprüche gegen die Fotografin oder ihre Erfüllungsgehilfen aus Gründen des Verzugs, der Unmöglichkeit der Leistung, Verletzung von gesetzlichen und /oder vertraglichen Neben- und Schutzpflichten bei Vertragsabschluss sind auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.

    9.2. Die Organisation und Vergabe von Terminen erfolgt mit größter Sorgfalt. Sollte die Fotografin auf Grund von Umständen, die sie nicht zu vertreten hat (z.B. Krankheit, Verkehrsunfall, Umwelteinflüssen, Verkehrsstörungen etc. ) zu einem vereinbarten Termin nicht bzw. zu spät erscheinen, übernimmt die Fotografin keine Haftung für jegliche daraus resultierenden Schäden oder Nachteile des Auftraggebers. In diesen Fällen bemüht sich die Fotografin in Absprache mit dem Auftraggeber um gleichwertigen Ersatz. Ein Anspruch darauf besteht nicht.

    9.3. Liefertermine für Fotos sind nur dann verbindlich, wenn die Fotografin sie schriftliche bestätigt. Die Fotografin haftet für Fristüberschreitung nur im Falle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

    9.4. Die Fotografin haftet nicht für den Verlust von gespeicherten Daten und digitalen Fotos. Für Schäden, die durch das Übertragen gelieferter Daten in einem Computer entstehen, leistet die Fotografin keinen Ersatz.

    9.5. Die Fotografin übernimmt keine Haftung für die Verletzung von Rechten Dritter, es sein denn, es wird ein entsprechend unterzeichnetes Release-Formular beigefügt. Der Erwerb von Nutzungsrechten über das fotografische Urheberrecht hinaus, beispielsweise für abgebildete Werke der bildenden oder angewandten Kunst sowie die Einholung von Genehmigungen bei Gebäudeverwaltungen, Sammlungen, Museen etc. obliegt dem Auftraggeber.

    10. Rücktritt

    10.1 Die Fotografin ist berechtigt, vom Vertrag auch hinsichtlich eines noch offenen Teils der Leistung zurückzutreten, wenn falsche Angaben über die Kreditwürdigkeit des Auftraggebers gemacht worden oder objektive Gründe hinsichtlich der Zahlungsfähigkeit des Auftraggebers entstanden sind und dieser weder auf Begehren der Fotografin keine Vorauszahlung leistet oder keine taugliche Sicherheit vor Leistungserbringung erbringt. Dies gilt insbesondere auch für die Fälle, in denen ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens mangels kostendeckender Vermögensmasse des Kunden abgewiesen wird.

    10.2 Ungeachtet der Schadensersatzansprüche der Fotografin sind im Falle des Teilrücktritts bereits erbrachte Teilleistungen vertragsgemäß abzurechnen und zu bezahlen.

    11. Datenschutz

    11.1. Die Daten des Auftraggebers, beziehungsweise dessen Vertreters werden ausschließlich zur Durchführung dieses Vertrages elektronisch gespeichert und automatisiert verarbeitet, es sei denn, es wird ausdrücklich in eine sonstige, in der jeweiligen Einwilligung konkretisierten Nutzung und /oder Verwendung der Daten eingewilligt. Die Verwendung umfasst auch die Weiterleitung der Daten an von der Erlaubnis umfasste Dritte. Eine Weitergabe der Daten an unberechtigte Dritte erfolgt nicht. Der Versand von Dateien kann auch durch unverschlüsselte E-Mail-Nachricht erfolgen. Dabei kann die Fotografin nicht ausschließen, dass diese von unbefugten Dritten gelesen wird.

    12. Schlussbestimmungen

    12.1. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland

    12.2. Nebenabreden zum Vertrag bestehen nicht und bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform und der gegenseitige schriftlichen Zustimmung.

    12.3. Die etwaige Nichtigkeit bzw. Unwirksamkeit einer oder mehrere Bestimmungen dieser AGB berührt nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen. Die Parteien verpflichten sich, die ungültige Bestimmung durch eine entsprechend wirksame Bestimmung zu ersetzten, die der angestrebten Regelung wirtschaftlich und juristisch am nächsten kommt.

    12.4. Gerichtsstand ist Fürstenfeldbruck; Erfüllungsort ist Olching.